Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Titelbild Bürgerservice
04.04.2019

Tolle Resonanz auf VHS-Kurs

Deutsch für Flüchtlinge erstmals in Drolshagen

Im St.-Clemens-Haus in Drolshagen startete diese Woche erstmals ein VHS-Deutschkurs für zugewanderte Erwachsene und Jugendliche über 16 Jahren. Für jeweils drei Stunden lernen die noch nicht anerkannten Geflüchteten die Grundlagen der deutschen Sprache.

Anna Peisz, die selbst vor acht Jahren aus Ungarn nach Deutschland kam und nun den Kurs leitet, weiß genau, wie schwierig es ist, eine neue Sprache zu lernen. Neben Deutsch und Englisch kann sie auch mit einigen russischen und arabischen Sätzen die Kommunikation zwischen den internationalen Teilnehmern erleichtern. Diese freuen sich nun über das Angebot, denn sie hatten bisher keine Möglichkeit am Sprachunterricht teilzunehmen.

„Innerhalb weniger Tage war der Kurs komplett ausgebucht“, freut sich Angelika Schlicht, die Demografie- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung Drolshagen, die zusammen mit Jochen Voß, dem Leiter der Volkshochschule Olpe, die neuen Schüler begrüßt. Ihre Bemühungen rund um das Vorantreiben der Integrationsarbeit in Drolshagen werden mit der Realisierung dieses Kurses belohnt. Erfreulicherweise stellt die katholische Pfarrgemeinde Drolshagen den ansprechenden Unterrichtsraum unentgeltlich zur Verfügung.

Es ist eine bunte Mischung an Nationalitäten und Sprachen. So wurden auch die Schriftzeichen des birmanischen Alphabets bestaunt, die von einem Kursteilnehmer aus Myanmar an die Tafel geschrieben wurden. Trotzdem ist die offizielle Kurssprache Deutsch und so gehen die Flüchtlinge bereits nach den ersten drei Stunden mit einer Menge neuen Vokabulars aus dem Unterrichtsraum.

Einen Mittelweg zwischen den verschiedenen Sprachkompetenzen der Teilnehmer zu finden, ist schwierig. Einige sprechen schon recht gut Deutsch, andere haben noch Probleme mit dem lateinischen Alphabet. Trotzdem funktionieren die Kommunikation und das Lösen von Aufgaben. „Wer etwas nicht versteht, soll sich sofort melden“, wiederholt Anna Peisz, denn „zuhören und sprechen“ ist beim Sprachenlernen entscheidend. Unterstützt durch Leonie Bock, die bei der Stadt Drolshagen im Bereich der Flüchtlingshilfe tätig ist und den Kurs zeitweise begleitet, geht sie auf die individuellen Fragen der Teilnehmenden ein.

Dieser VHS-Kurs in Drolshagen ist nicht der einzige seiner Art im Kreis Olpe. Auch in Wenden, Olpe und Finnentrop werden weitere Kurse bis voraussichtlich Ende des Jahres stattfinden. Der Kursbesuch ist für die Teilnehmenden kostenlos. Die Kurse werden vom Land NRW gefördert.