Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Titelbild Bürgerservice
09.03.2018

Spielerisch Programmieren lernen: LEADER- Pilotprojekt für zwei Olper Grundschulen

Insgesamt sollen rund 230.000€ für drei neue Projekte fließen!

Früh übt sich! Sie sollen frühzeitig den Umgang mit Tablets, Programmier- Software und App- Anwendungen lernen: die Drittklässler der beiden Olper Grundschulen Gallenberg und Verbundschule Düringer. Das Projekt hat jetzt die Lokale Aktionsgruppe (LAG), das Entscheidungsgremium der LEADER- Region BiggeLand, beschlossen.

Die Idee hatte Anke Olberts, Leiterin der Grundschule Gallenberg. „Auf diese Weise erhalten die Schüler besonders in den MINT- Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Basiskompetenzen für den fließenden Übergang von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen.“ Für das Projekt sollen Tablets, Programmier- Software und Bausteine angeschafft werden. Mit den Bausteinen und anhand von Plänen bauen die Kinder Modelle wie Fahrzeuge und Maschinen, die sie im Anschluss programmieren. Die Schüler lernen dadurch die elementare Logik des Programmierens und werden spielerisch animiert, Probleme zu erkennen und kreative Lösungen zu entwickeln. Weiteres i- Tüpfelchen des Projekts: Die Tablets und ausgewählte Apps werden auch in anderen Fächern eingesetzt, um die medialen Kompetenzen der Schüler zu erweitern und ihnen einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser Technik beizubringen. Angeleitet werden sie von Lehrern, die sich im Rahmen des Projekts gezielt fortbilden. Die Technik wird auch in der AG und im Offenen Ganztag eingesetzt. Schulleiterin Anke Olberts freut sich über den positiven Beschluss der LEADER- Region BiggeLand, das Projekt im Gesamtwert von rund 32.000€ mit fast 20.000€ zu fördern: „So hat jedes Kind die Möglichkeit, erfolgreich am sozialen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen.“ Es ist denkbar, dass das Projekt später auch an anderen Grundschulen umgesetzt wird.

Die LAG hat zudem zwei weitere Projekte beschlossen: In Drolshagen soll das Gelände zwischen dem bekannten Labyrinth und der nahegelegenen Jause „Stupperhof“ attraktiver gestaltet werden. Dort entsteht auf dem Gelände des Stupperhofs ein Spiel- und Erholungsort mit Rätselpfad. „Er soll der gesamten Öffentlichkeit als Ausflugsziel, Treffpunkt und Verweilort offenstehen“, sagt Reinhard Geuecke, Leiter des Josefshauses, einer Einrichtung der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe, der Projektträgerin. Geplant ist ein Ort, an dem Kinder durch Spiel, Spaß und Toben verschiedene Fertigkeiten und Kompetenzen erlangen und weiterentwickeln. Durch Spielgeräte wie Bodentrampolin, Rutsche, Balancierparcours und Spiele wie TicTacToe trainieren sie Beweglichkeit,
körperliche Ausdauer, Mut, Gleichgewichtssinn, Geschicklichkeit, strategisches Denken. Bei der Gestaltung des Geländes wird auf eine rollstuhlgerechte Zuwegung geachtet. Es gibt zudem ein für Rollstuhlfahrer geeignetes Bodentrampolin. Während die Kinder spielen, können die Erwachsenen an der Feuerstelle oder anderen Sitzgelegenheiten verweilen und picknicken. Um die Jause mit dem Labyrinth zu verbinden, entsteht in Zusammenarbeit mit Kooperationspartner Drolshagen Marketing e.V. ein Rätselpfad mit immer wieder neuen und wechselnden Denkaufgaben. Errätselt werden zum Beispiel Sprichwörter, deren Bedeutung auch erklärt werden. Die Lösungen können auf bereitgestellte Karten notiert und in eine Box geworfen werden. In einer monatlichen Verlosung können die Teilnehmer einen Gutschein für die Jause gewinnen. Gesamtkosten des Projekts: rund 76.000€. Davon sollen knapp 50.000€ aus dem LEADER- Fördertopf fließen.

Durch das dritte beschlossene Projekt können insbesondere die Olper Leichtathleten bald viel wettkampfnäher trainieren und von neuen Wettkampfmöglichkeiten profitieren. Im Olper Kreuzbergstadion entsteht auf der Haupttribüne ein wettergeschützter und multifunktionaler Trainings- und Aufenthaltsraum. Dazu soll eine überdachte Tartanbahn angelegt werden, durch die die Athleten bei jeder Witterung trainieren können. Gleichzeitig eröffnen sich vielfältigere, neue Nutzungsmöglichkeiten für die drei kooperierenden Vereine SpvG Olpe, Turnverein und Skiclub Olpe sowie auch für die Feuerwehr. Zudem werden neue Nutzergruppen angesprochen. Die Stufenanlage im überdachten Bereich bietet weitere Möglichkeiten für das Training bei Wind und Wetter und fungiert als Aufenthalts- und Warteraum der Sportler. So sind Treppenläufe und – Sprünge sowie viele weitere Einheiten möglich. Weil durch das Projekt die Bezirkssportanlage aufgewertet wird, erfüllt sie künftig die Standards, um auch überregionale Leichtathletik-, Fußball- und Feuerwehrwettbewerbe auszutragen. Die Gesamtkosten des Projekts betragen 250.000€, rund 163.000€ davon sollen aus dem LEADER- Topf kommen.

Die nächste LAG- Sitzung, in der weitere Projekte beschlossen werden sollen, ist am 07. Juni. Jeder Bürger kann sich mit eigenen Projektideen ans Regionalmanagement der LEADER- Region BiggeLand wenden – zum Beispiel interessierte Vereine, Verbände, Institutionen und Ehrenamtliche sowie Privatpersonen. Nähere Informationen gibt es unter www.leader-biggeland.de.