Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Titelbild Bürgerservice
05.07.2018

Rektor Rainer Bracht verabschiedet - Herrnscheid-Schule schließt die Tore

Lob von allen Seiten erhielt in der gestrigen Sitzung des Ausschusses „Bildung, Soziales, Kultur und Sport“ der Leiter der Herrnscheid-Schule, der Gemeinschaftshauptschule der Stadt Drolshagen, Rektor Rainer Bracht. Anlass war seine Verabschiedung in den Ruhestand zum 31.07.2018 sowie die gleichzeitige Schließung der Hauptschule.

Bürgermeister Ulrich Berghof ging in seiner Ansprache zunächst auf die Entwicklung der Drolshagener Hauptschule von ihrer Gründung bis hin zur nun anstehenden Schließung sowie zu den Gründen der Einrichtung der Sekundarschule am Schulstandort Drolshagen ein.
Zum 01.08.1969 ging die Hauptschule Drolshagen an den Start, ein Jahr nach dem das Land Nordrhein-Westfalen die neue Schulform gegründet hatte und damit die Volksschule ablöste. Zum Sommer 1972 war dann auch das neue Schulgebäude am Herrnscheid fertiggestellt.
Die Hauptschule hatte im Jahr 1973 insgesamt 578 Schülerinnen und Schüler. Die Schülerzahl stieg aufgrund der geburtenstarken Jahrgänge bis zum Jahr 1976 auf 712 an. Von da an sank die Schülerzahl der Hauptschule nahezu kontinuierlich. 1982 waren es 480 Kinder. Ab 1988 pendelte sich die Schülerzahl bei ca. 380 bis 400 Personen ein. Ab Mitte der 1990er Jahr stieg die Zahl bis Anfang der 2000er Jahre nochmals auf bis zu 470 Schüler an. Im Jahr 2012 besuchten aber nur noch ca. 350 Schülerinnen und Schüler die Schule.
Die Gründe für den Rückgang sind vielfältig. Stichworte sind sicherlich der Geburtenrückgang und das geänderte Schulwahlverhalten der Eltern. Die Gemeinschaftshauptschule konnte sich entgegen dem landesweiten Trend, insbesondere in den Ballungszentren an Rhein und Ruhr, noch gut behaupten. Dies lag sicherlich an der hervorragenden Arbeit der Schule und den guten Verbindungen zu den heimischen Unternehmen. Die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule hatten immer ein gutes Bildungsniveau, welches dazu führte, dass nahezu alle  -sofern gewünscht- einen Ausbildungsplatz im heimischen Handwerk und der heimischen Industrie fanden.

Im Jahr 2011 trat das Gesetz zur Weiterentwicklung der Schulstruktur in Nordrhein-Westfalen in Kraft. In der Sekundarstufe I (Klassen 5 bis 10) kam zu den Schulformen Hauptschule, Realschule, Gymnasium und Gesamtschule die Sekundarschule hinzu.

Die Kreisstadt Olpe fasste den Beschluss, die neue Schulform der Sekundarschule einzuführen. Da diese ihr Schülerpotenzial vornehmlich aus dem Haupt- und Realschulbereich erschließt, hatte die Entscheidung der Kreisstadt unmittelbare Auswirkungen sowohl auf die Gemeinschaftshauptschule der Stadt Drolshagen als auch auf die Realschule Olpe-Drolshagen.

Aufgrund der weiter abnehmenden Akzeptanz der Hauptschule in der Eltern- und Schülerschaft hätte dies aufgrund der Schülerzahlen unweigerlich zu einer Schließung der Hauptschule geführt. Damit hätte es in der Stadt Drolshagen kein weiterführendes Schulangebot mehr gegeben.

Die Errichtung einer eigenen Sekundarschule in der Trägerschaft der Stadt Drolshagen als Ersatz für die Hauptschule war mangels der hierfür erforderlichen Schülerzahlen nicht möglich. Folglich blieb nur die Kooperation mit der Kreisstadt Olpe in der Form, dass in Drolshagen ein zweizügiger Teilstandort der Sekundarschule der Kreisstadt Olpe eingerichtet wurde.
Zum Schuljahresbeginn 2013/14 ging die neue Sekundarschule in Betrieb und baute sich seitdem sukzessive auf. Gleichzeitig wurde die Hauptschule schrittweise aufgelöst: Ab dem Schuljahr 2013/14 wurden keine neuen Eingangsklassen mehr gebildet. Am vergangenen Freitag hat der letzte Schuljahrgang, das aktuelle 10. Schuljahr die Schule verlassen. Zum 31.07.2018 ist die Hauptschule, genauso wie die Realschule Olpe-Drolshagen, endgültig aufgelöst und damit Geschichte.

Bürgermeister Ulrich Berghof ging dann in seiner Ansprache auf den beruflichen Werdegang von Rektor Rainer Bracht ein.

Rainer Bracht wurde in Dortmund geboren. In den Jahren 1976 bis 1980 absolvierte er ein Studium des Lehramtes der Sekundarstufe I (Fächer Englisch und Sport) an der Pädagogischen Hochschule Ruhr / Universität Dortmund. Es folgte der Vorbereitungsdienst für das Lehramt für die Sekundarstufe I von 1980 bis 1982. Nach Tätigkeiten als Lehrer in Recklinghausen und Hamm folgte im Novemer 1994 seine Ernennung zum zweiten Konrektor an der Gemeinschaftshauptschule in Meinerzhagen und im Februar 1996 die Beauftragung mit der Wahrnehmung der Aufgaben eines stellv. Schulleiters und Versetzung an die Gemeinschaftshauptschule Olpe. Im Juli 1996 wurde Herr Bracht zum Konrektor dieser Schule ernannt.

Nach Zustimmung der städtischen Gremien, der Schulkonferenz und des Personalrates wurde Rainer Bracht ab 01.08.1998 mit der Wahrnehmung der Aufgaben der Schulleitung der Gemeinschaftshauptschule Drolshagen beauftragt. Die Ernennung zum Rektor erfolgte zum 01.11.1999.

Rektor Bracht ist zum Zeitpunkt seines offiziellen Ausscheidens und der Auflösung der Herrnscheid-Schule genau 20 Jahre Schulleiter der Hauptschule. Er war somit eine große Zeit des 49-jährigen Bestehens deren Leiter.

Bürgermeister Berghof dankte Rainer Bracht für seine gute Arbeit zum Wohle der ihm anvertrauten Schülerinnen und Schüler und die gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger. Besonders bedankte sich Bürgermeister Berghof auch für die konstruktive Mitarbeit bei der Entstehung und während der Einführungsphase der Sekundarschule.

Rektor Rainer Bracht erinnerte in seiner Abschiedsrede an seinen schulischen und beruflichen Werdeganges und seiner Arbeit an der Hauptschule. Er hob auch die besondere Stellung der Herrnscheid-Schule im Drolshagener Land hervor: „Hier herrschten lange paradiesische Zustände.“ Gemeint war die Übergangsquote von den Grund- zu der Hauptschule, die in städtischen Gebieten zunehmend absackte, aber in Drolshagen lange zufriedenstellend gewesen sei. Dort fünf Prozent, hier über 25 Prozent.
Dabei verdeutlicht er aber auch, dass aufgrund der ständig sinkenden Schülerzahlen die Schließung der Hauptschule eine Frage der Zeit gewesen wäre. Aus diesem Grund habe die Errichtung einer Sekundarschule stets befürwortet und unterstützt.