Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Titelbild Bürgerservice
06.06.2019

Jubiläumswochenende in der Partnerstadt

50 Jahre Städtepartnerschaft mit der niederländischen Gemeinde Joure in der Gemeinde de Fryske Marren

-Seltenes Jubiläum in unserer Heimat-

Die Gründungsväter der Städteverbindung zwischen Joure und Drolshagen haben sicher nicht daran gedacht, dass im Jahre 2019 das „Goldene Jubiläum“ gefeiert werden kann. Doch es ist wahr, die lebendigen Austausche zwischen Vereinen und Verbänden beider Städte haben 50 Jahre überdauert und nun kann gefeiert werden. So machte sich vom 31.Mai bis 2. Juni eine Delegation, angeführt von Bürgermeister Ulrich Berghof sowie Ratsvertretern von drei Fraktionen und Mitgliedern des Komitees Joure auf den Weg nach Friesland. Sie sollten wahrlich nicht enttäuscht werden. Das Wetter spielte prächtig mit und so begann der Empfang im größten In-und Outdoor Schwimmbad von Friesland und von dort ging es in die kleinste Stadt Sloten der Gemeinde De Fryske Marren (die friesischen Seen). Nach einer Stadtbesichtigung nahm ein Teil der Gruppe mit Oldtimern (400 Stück waren insgesamt zu sehen) an einer Rallye teil, bevor der  Schützenplatz bei der Mühle aufgesucht wurde. Auf einer alten Kanone feuerten Bürgermeister Fred Veenstra und sein Amtskollege Uli Berghof zum Gaudi der vielen anwesenden Zuschauer einen ohrenbetäubenden Schuss ab.

Jedoch war dies nicht der einzige Knaller an dem diesen Tag. Parallel zu der offiziellen Delegation hatte sich der Frauenchor „Cantare Iseringhausen“ auf den Weg in die Partnerstadt gemacht. Sie gaben am Abend vor voll besetztem Haus ein phantastisches Konzert mit dem Chor De Sleattemer Kaaien und brannten ein Feuerwerk der guten Laune ab. Auf Iseringhauser Seite war dies besonders der charmanten, sympatischen und dynamischen Dirigentin Sylvia Mohaupt zu verdanken, die den Chor mit niederländischen und deutschem Liedgut „voll mitnahm“ und die Zuhörer immer wieder von den Stühlen holte und voll in ihren Bann zog. Eine phantastische und hervorragende Leistung. Der Partnerchor äußerte, dass er sich vorstellen könne, in naher Zukunft in die St.- Antonius-Gemeinde im Iseringhauser Grund zu reisen.

Eben das ist der tiefere Zweck einer Partnerschaft Besuche-Begegnung-Gegenbesuche.

Zuvor hatte der Bürgermeister von de Fryske Marren, Fred Veenstra,  die Besucher in deutscher Sprache herzlich begrüßt und insbesondere die gegenseitigen Besuche im Jubiläumsjahr herausgestellt. Danach folgte der Auftritt von Bürgermeister Ulrich Berghof, der seine Sicht der Dinge launig in perfektem niederländisch vortrug. Er nahm eine Presseveröffentlichung zum Anlass, um auf gefertigten Schildern die Gemeinsamkeiten der beiden Bürgermeister zu präsentieren.

So war ihm aufgefallen, dass beide nicht nur die gleiche Frisur oder runde Brille hatten, sondern ebenfalls auch blaue Anzüge und rote Krawatten trugen. Als Gastgeschenk hatte er einen veredelten Apfelbaum (einer älteren Sorte) mitgebracht. Ein Vogelhäuschen war durch  Drolshagener Künstler und Handwerker gefertigt worden und durch die Verschieferung so schwer geworden, dass es erst in 20 Jahre angebracht werden kann. Der Bürgermeister: „ 20 Jahre muss die Städtepartnerschaft also noch mindestens halten.“

In gemütlicher Runde wurden später die Aktivitäten der nächsten Besuche besprochen.

Am nächsten Tag stand zunächst die Startzeremonie einer Segelregatta in Lemmer  auf offener See auf dem Programm. Über die Kunstroute ging es zurück nach Joure, wo auf dem Drolshagen-Plein, dem Pendant zum Jouster Platz vor dem Alten Kloster in Drolshagen, das Jubiläumsbier bei sonnigem Wetter an die Besucher ausgeschenkt wurde.

Mit Musik in der Midstraat (vergleichbar mit der Hagener Straße in Drolshagen) wurde der Tag beschlossen.

Sowohl die Drolshagener wie auch die Jourer waren sich einig, einige phantastische Tage erlebt zu haben. Bürgermeister Berghoff bedankte ich bei seinem Amtskollegen aus Joure für die liebevolle und organisatorische hervorragende Betreuung.

Auf Drolshagener Seite muss man sich jetzt sputen,  um Mitte September eine ebenso anspruchsvolle, würdevolle aber auch kurzweilige Begegnung vorzubereiten. Dann ist eine Delegation aus Friesland zu Gast, um das Jubiläum auch im Sauerland zu begehen.