Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Titelbild Bürgerservice
18.12.2018

Generationsübergreifende Liebe zur Musik

Beim diesjährigen Weihnachtskonzert am 04.12.2018 in der Kapelle des St-Gerhardus-Hauses war es wunderschön zu beobachten, dass gemeinsames Musizieren allen Generationen große Freude bereitet. So spielte zu Beginn das Projektorchester unter Leitung von Karen Meißner. Hier musizierten, ebenso wie beim Projektensemble unter Leitung von Christiane Böhm und Kristine Warmhold, Musikerinnen und Musiker aus 3 Generationen miteinander. Von G.F.Händel interpretierte das Projektorchester intonations- und stilsicher eine Gavotte und eine Bouree. Anschließend gab es das Lied „Seht die gute Zeit ist nah“ gemeinsam mit dem Gesangsensemble zu hören. Auch das generationsübergreifende Projektensemble, klang mit „Lulle me beyond thee“ von J. Playford in seiner Besetzung mit Blockflöten, Gitarren und Harfe ganz besonders schön. Stichwort Harfe: Frau Warmhold, die Blockflöte, Gitarre und im Jekitsbereich unterrichtet, wird ab Februar auch Harfenunterricht an der Musikschule Drolshagen anbieten. Beim Weihnachtskonzert war dieses faszinierende Instrument bei vielen Beiträgen schon einmal zu hören. Natürlich wurden auch verschiedene Nikolaus- und Weihnachtslieder von Blockflöten, Querflöte, Klarinetten, Trompeten und Gitarren gespielt.

Mit „Weihnachtsglanz“ von M. Merkies zeigte die Orchester-AG, in der Kinder des 3. Grundschuljahres spielen, ihr Können. Klanglich faszinierend interpretierte Frau Ulrike Pfennig drei Mittelalterliche Werke auf der Altblockflöte und wurde hierbei von ihrer Lehrerin Kristine Warmhold auf der Harfe begleitet.Das Gitarrenquartett, Leitung Gerhard Laenger spielte von J.Küffner, Romance und Walzer.

Natürlich fehlte in der Weihnachtszeit auch der Gesang nicht. Emily Berghof, Ute Föge und Andrea Lütticke sangen sehr gefühlvoll „Maria durch ein Dornwald ging“. Von C. Saint Saens interpretierte Laura Minter souverän „Expectans. Lina Meier; Elisabeth Nebeling und Marie Valpertz brachten sowohl gesanglich wie schauspielerisch gekonnt die Volksweise „Wer klopfet an?“ dar. Alle Sängerinnen sangen zum Abschluss der Konzertes gemeinsam,  klanglich wunderschön von H. Heizmann „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ und von P.M. Liebergen „ O come, o come Emanuel“.