Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Titelbild Bürgerservice
21.02.2018

Stadt Drolshagen sucht Schöffen

Bundesweit werden in diesem Jahr Schöffen und Jugendschöffen für die Amts- und Landgerichte für den Zeitraum 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2023 gewählt.

Die Stadt Drolshagen stellt daher zwei Vorschlagslisten mit jeweils mindestens 4 Kandidaten auf, aus der dann 2 Personen nach erfolgter Wahl durch den Schöffenwahlausschuss am Amtsgericht Olpe sowie am Landgericht Siegen als Schöffin oder Schöffe bzw. Jugendschöffin oder Jugendschöffe ehrenamtlich an der Rechtsprechung in Strafsachen mitwirken.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Drolshagen wohnen und die am 1. Januar 2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sind. Wählbar sind nur deutsche Staatsangehörige. Personen, die in Folge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzen oder wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt sind und Personen, gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer Tat schwebt, die den Verlust der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter zur Folge haben kann, sind von der Wahl ausgeschlossen.

Neben den formalen Kriterien sollen die Bewerber aber vor allem bestimmte Grundfähigkeiten mitbringen, die erforderlich sind, wenn über andere Menschen qualifiziert geurteilt werden soll. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt daher in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit, gesunden Menschenverstand und körperliche Eignung.

Schöffen sollten sich in verschiedene soziale Milieus hinein denken und das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können.

Die notwendigen Rechtskenntnisse in den Verfahren bringen die Berufsrichter ein. Die Schöffen müssen zusammen mit den Berufsrichtern die vorliegenden Beweise würdigen, d. h. die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen so ereignet oder auch nicht ereignet hat, aus den vorliegenden Beweismitteln wie Zeugenaussagen, Gutachten etc. ableiten und dabei Objektivität und Unvoreingenommenheit wahren, da ein großes Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen erforderlich ist.

Jedes Urteil, das gesprochen wird, gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch, haben die Schöffen mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung z. B. für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, die Versagung einer Bewährung oder einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage auch gegen die öffentliche Meinung nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.

Ehrenamtliche, die Interesse am Schöffenamt haben, können sich bis zum 16. März 2018 beim Bürgermeister der Stadt Drolshagen, Hagener Straße 9, 57489 Drolshagen, Tel.: 02761/970-137 bewerben.