Hilfsnavigation
Volltextsuche
Titelbild Wirtschaft-Touristik

Verkehrsverein Drolshagen und Aktionsgemeinschaft Drolshagen

Gemeinsamkeit macht stark!

Diese Stärke möchten der Verkehrsverein Drolshagen e. V. und die Aktionsgemeinschaft Drolshagen e. V. durch die Planung und Durchführung von Aktionen zum beiderseitigen Nutzen Vereinsmitgliedern und Kunden zukommen lassen.

Verkehrsverein Drolshagen e. V.

Der Verkehrsverein Drolshagen wurde bereits im Jahre 1971 gegründet. Der Verein hat sich zur Aufgabe gestellt, die Pflege und Förderung des Fremdenverkehrs in der Stadt Drolshagen sowie die örtlichen Interessen gegenüber Behörden und Verbänden wahrzunehmen. Darüber hinaus übernimmt er die örtliche Fremdenverkehrswerbung.
Zu seinen weiteren Aufgaben gehören Maßnahmen zur Verschönerung des Orts- und Landschaftsbildes sowie die Schaffung, Pflege und Erhaltung von Einrichtungen, die der Erholung dienen. Ferner erstellt der Verkehrsverein Drolshagen Werbeprospekte sowie das Gastgeberverzeichnis.

Der Verkehrsverein Drolshagen e.V. arbeitet mit der Touristinformation im Bürgerbüro sowie mit den die gesamte Stadt abdeckenden Vereinen wie Drolshagen Marketing, Aktionsgemeinschaft, Kulturverein und Wirteverein eng zusammen.

Aktionsgemeinschaft Drolshagen e.V.

Die Aktionsgemeinschaft Drolshagen hat sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsames Marketing für alle angeschlossenen Einzelhändler, Dienstleister und Handwerker zu betreiben. Ziel ist es, das Umfeld für Handel und Handwerk zu verbessern, um so Kundenfrequenz und Kaufkraft zu erhöhen. Dies soll erreicht werden durch

  • Unterstützung der Mitglieder zur Verwirklichung ihrer individuellen Betriebsziele
  • Einflussnahme auf ausgewogenen Sortimentmix
  • Positionierung und Profilierung (keine Einzelprofilierung, sondern die der Gesamtheit); Ergebnis von Profilierung ist ein gutes Image der Stadt Drolshagen als Einkaufsstadt
  • Abgrenzung zum Wettbewerb (andere Städte und Gemeinden)
  • Zusammenarbeit und Austausch mit anderen relevanten Gruppen (Gemeinsame Aktionen)
  • Stärkung der Kernstadt
  • Schaffung von qualifizierten Ausbildungsplätzen
  • Schaffung und Sicherung von neuen Arbeitsplätzen
  • Förderung des sozialen und kulturellen Lebens
  • Leerstandsmanagement
  • Interessenvertretung gegenüber der Politik